Lolland

Die Fähre Puttgarden-Rødby kenn ich ja sonst nur als Autobeifahrer. Heute hab ich sie mal als Fußgänger betreten. Machen in der Tat nicht viele, waren vielleicht so 10-15 Personen. Interessant ist die Zeit auf der Fähre bevor die Autofahrenden von den Autodecks nach oben strömen und die Zeit nachdem sie wieder nach unten fließen … schön leer.

Wer zur Zeit nach Dänemark einreisen will muss glaubhaft machen, dass er auf der Durchreise nach Schweden ist oder 6 Übernachtungen vorweisen können. So habe ich meine Buchungen in meiner Booking.com App gezeigt und durfte dänischen Boden betreten.

Weiter ging es mit dem Bus nach Maribo und von dort mit dem Zug nach Nakskov. Nakskov ist die größte Stadt auf der Insel Lolland. Hier ist eigentlich nichts besonderes, eine Zuckerfabrik und ein paar alte Häuser. Am Abend habe ich noch einen netten Pfad durch ein Vogelgebiet entdeckt. Abends ist hier alles wie ausgestorben, sogar die Geschäfte schließen schon um 17 Uhr.

In Dänemark wird nirgendwo Maske getragen. Aber auf Abstand wird geachtet und Desinfektionsmittel steht überall rum.

Heute Nacht bin ich in einem Bed&Breakfast untergekommen. Das besteht aus 4 Zimmern und man teilt sich eine Toilette und ein Bad mit Toilette und Dusche. Auch mal was anderes …

Morgen gehts wieder mit einer Fähre auf die nächste Insel. Dann wird gewandert. Hoffentlich wirds nicht so windig wie heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.