Rückreise

Der Zug fuhr. Nur leider konnte ich das Geld für meine Fahrtkarte nicht loswerden, da alle Ticketschalter geschlossen waren. Ticketautomaten gibts nicht …

In einem Hotel in Faro habe ich ein gutes Zimmer für 40€ gefunden. Abends war ich nochmal draußen unterwegs, um mir mein Abendbrot zu besorgen.

Hier scheinen sich die Portugiesen besser an die Empfehlungen, das Haus nicht zu verlassen, zu halten, als anderswo in Deutschland. Die Straßen waren wirklich leer bis auf die Leute, die etwas zu besorgen hatten.

Heute morgen nahm ich das Taxi zum Flughafen. Der Taxifahrer zeigte mir in seinem System, dass sich zu dem Zeitpunkt lediglich 7 Taxen im Umkreis des Flughafens aufhielten und 5 in der Stadt Faro. Das wäre ein Bruchteil dessen, was dort sonst auf der Straße ist.

Am Flughafen ging alles sehr ruhig und geordnet zu. Endlich wird Abstand gehalten und man spürt beim Schlangestehen nicht ständig irgendwelche Aufrücker die am Rucksack kleben. Am Gepäckband stehen endlich mal alle mit Abstand zum Band und nur der, der sich seinen Koffer nehmen will, tritt vor. Eine Sache, die ich auch nie verstehe, wurde dennoch noch getan: Sobald der Flieger seine Parkposition erreicht hat. springen alle Leute aus ihren Sitzen, um sich ihr Zeug aus den Ablagefächern zu nehmen und dann dicht gedrängt im Gang Minuten zu warten, bis sich die Türen öffnen und die vorderen Reihen ausgestiegen sind, um dann auch langsam Richtung Ausgang abfließen zu können. Kapier ich nicht.

Und noch nie hab ich einen ICE von Frankfurt nach Berlin an einem Donnerstag Abend so leer erlebt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.